Dietmar Baurecht

Von Walzer zu Liszt

In neu on 2017/07/12 at 11:00

Der erste Teil von Liszts Ungarischer Rhapsodie Nr. 1 für Orchester in der Interpretation der Wiener Akademie könnte beinah die geheime „Fanfare“ des anstehenden burgenländischen Festivalsommers sein. Beim Liszt-Festival in Raiding gab Martin Haselböck mit seinem Klangkörper ein herausragendes Konzert auf Original-instrumenten. So spielt Haselböck in Raiding seit vielen Jahren unter dem Titel „Sound of Weimar“ die Orchesterwerke Liszts ein, sodass er am vergangenen Sonntag unter Klatschen des Publikums berechtigt sagen konnte: „Sound of Raiding!“ Ganze zwei Mal musste das Konzert gegeben werden, das Werke der Familie Strauss mit Liszt-Bezug, vor allem aber Werke des Raidinger Sohnes beinhaltete. Faszinierend dem Ohrwürmer-Programm entgegen stand Liszts orchestrale Version des Mephisto- Walzers Nr. 2:
Einfach diabolisch gut!

Erschienen in der Burgenländischen Volkszeitung (BVZ), Woche 27/2017, S. 46

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: