Dietmar Baurecht

Archive for Juni 2017|Monthly archive page

Festivalsommer macht das ganze Land zur Bühne

In neu on 2017/06/29 at 13:22

Jetzt geht’s los | Von Nord bis Süd bietet die „Bühne Burgenland“ ein buntes Programm in allen Sparten: Mehr als 20 Festivals warten.

Regisseur Philippe Arlaud sprach beim Künstlerfest in Wien scherzhaft von „Transpiration“ und meinte natürlich „Inspiration“, die man im Probenverlauf
zu „Rigoletto“ erhielte, einstweilen die Felsen im Steinbruch St. Margarethen vor Hitze strahlen. Wenn das Wetter so hält, ist dem Burgenland ein erfolgreicher Kultursommer gewiss. Während einige, wie das Lisztfestival in Raiding, ein Jahresprogramm bieten, haben manche schon losgelegt: „Classic Esterházy“ mit Schlosskonzerten oder „Pension Schöller“ in Güssing unter Intendant Frank Hoffmann.

Diese Woche starten „Die Csárdásfürstin“ in Kittsee oder „ORGELockenhaus“. Bei Carl Zellers „Vogelhändler“ ist Dagmar Schellenberger in Mörbisch zum letzten Mal als mitsingende Intendantin zu sehen. Mit Klassikern geht es weiter: „Der zerbrochne Krug“ passt diesmal wie der Topf zum Deckel: Wolfgang Böck spielt in Kobersdorf Dorfrichter Adam. Christian Spatzek gibt wieder einen Nestroy: „Das Mädl aus der Vorstadt“ in Parndorf. In Jennersdorf steht die Oper „Carmen“ am Programm. Bei den Burgspielen gibt es „Ein Sommernachtstraum“ und bei Musical Güssing kommt „Der Mann von La Mancha“ auf die Bühne.

Im Herbst gibt es gleich zwei Mal Klassik: das „Herbstgold“-Festival auf Schloss Esterházy und mit den „HaydnLandTagen“ die Neuauflage des Haydnfestivals. Was schon ewig währt: das Kammermusikfest Lockenhaus ist, wie die Halbturner Schlosskonzerte, nicht nur für Insider ein Erlebnis. Und wer es moderner mag, der ist bei den Schlosspark-Festivals, in Wiesen, bei den Konfrontationen oder beim Picture On gut aufgehoben. Wer Kindern einen spannenden Sommer bieten will, besucht einfach Forfel auf Burg Forchtenstein.

Erschienen in der Burgenländischen Volkszeitung (BVZ), Woche 26/2017, S. 40-41 (Von Dietmar Baurecht und Wolfgang Millendorfer)